#Naehen · #Test

馃攷 Bernina L460… {Unter die Lupe genommen}

img_63035

Ich hatte es euch ja angek眉ndigt, ich habe aufger眉stet. Meine W6 Overlock ist immer noch beim Doc und keine Ahnung, wielange das noch dauern wird. Jeder Tag ohne N盲hen ist ein verlorener Tag. Klingt hart, ist aber so. Nachdem ich in den ans盲ssigen Gesch盲ften hier nicht f眉ndig geworden war, habe ich mich mal mit dem N盲hpark* in Verbindung gesetzt. Und Dank der 60-Tage R眉ckgabem枚glichkeit und auch des guten Preises (am besten mal anrufen, sage ich euch ja immer!), habe ich kurzerhand die Bernina L460* bestellt. Zwei Tage sp盲ter war sie auch schon da. Ja, sie ist jetzt nicht blau (hihi), aber ich denke sie wird sich schon zwischen den beiden anderen Damen Elna und der Pfaff gut eingew枚hnen. 馃榾

馃攷 Erster Eindruck – Zubeh枚r

Der Karton war riesig, ich war echt erstaunt. Die Bernina kommt auch mit, f眉r eine Overlock zumindest, relativ viel Zubeh枚r daher: gro脽er Anschiebetisch, Auffangbeh盲lter, Obergreiferabdeckung, F眉hrungsschiene und Kniehebel. Letzteren habe ich gleich erstmal montiert und ausprobiert. Das fetzt wirklich: Knie nach rechts gegen den Hebel dr眉cken und der N盲hfu脽 hebt sich, Kniehebel wieder locker lassen, N盲hfu脽 senkt sich. Coole Sache.

Den Anschiebetisch fand ich irgendwie sperrig. Also ich bin ja eh nicht der Anschiebetisch-N盲her, habe auch an der Pfaff keinen dran. An die L460 habe ich ihn kurz dran gesteckt, aber er war mir irgendwie zu wackelig. Man k枚nnte sich damit behelfen, indem man eine Garn-Kone drunter stellt, aber wie gesagt, ich werd ihn wohl kaum nutzen.

Was mir auch gleich positiv ins Auge fiel: 枚ffnet man die rechte Frontklappe, hat man die M枚glichkeit alles Werkzeug zu verstauen. Bei der Elna werf ich auch alle immer rein, aber da liegt es halt im Maschinenraum drin rum. In der L460 hat jedes Teil seinen festen Platz, ich liebe es ja aufger盲umt. Au脽erdem gibts ein Mini-Nadelkissen, um vorr眉bergehend herausgenommene Nadeln zu verwahren. Ordnung ist das halbe Leben: links hat man auch die M枚glichkeit, die ganzen unteren Motorraum zu 枚ffnen, damit man sie sch枚n aussaugen kann. Gut gel枚st.

Dann habe ich versucht den Auffangbeh盲lter zu montieren. Ja, keine Ahnung, was sie sich bei der Befestigung gedacht haben, wahrscheinlich nicht viel. Ich habe bestimmt drei Minuten rumgedr眉ckt, geschoben, gewackelt, bis er endlich dran war. Nach fest kommt ab, sage ich dazu nur. Denn ab gings genauso schlecht. Da muss man echt fummeln. Und, was ich auch nicht so bedacht habe, 枚ffnen l盲sst sich die Klappe mit montiertem Beh盲lter nicht. Da 眉berlegt man sich dann schon dreimal, ob man das ganze Werkzeug, was man regelm盲ssig braucht, wirklich im Maschinenraum lagert. Schlecht gel枚st, f眉r meinen Geschmack.

Daf眉r gabs bei der Bernina ’ne echt coole Pinzette mit rechtwinkliger Spitze dazu, die hat nun ihren Stammplatz am Auffangbeh盲lter bekommen.

馃攷 Einf盲deln

img_62236

Nun gings Einf盲deln. Die Maschine kommt vorgef盲delt an, damit man beim ersten Mal anknoten kann. Die ersten N盲h-Versuche misslangen, weil sich irgendwas verheddert hatte. Also habe ich alles rausgezogen und neu eingef盲delt. Ja, es ist eine Overlock und nein, das macht keinen Spa脽. Aber ich muss wirklich sagen: w盲hrend man bei der W6 sich die Finger brechen musste um den rechten Greifer einzuf盲deln, gibts bei der Bernina L460 einen kleinen Hebel, die sogenante Untergreifer-Einf盲delhilfe, den man nach vorn klappen kann, um leichter an die vorletze 脰se zu gelangen.

img_62235

馃攷 N盲hen und Nahtbild

Als ich das erste Mal das Pedal getreten habe, hab ich echt laut gelacht. Wie krass, wie direkt die Maschine reagiert und wie leise und ruhig eine Overlock sein kann. Sensationell. Ganz ehrlich, das sind Welten zur W6! Sie ist ganz empfindlich, also im positiven Sinne. Man kann ganz langsam, Stich f眉r Stich n盲hen, aber auch die volle Geschwindigkeit mit 1500 Stichen pro Minute. Dabei ist das Motorger盲usch schon laut, aber sie l盲uft dennoch ruhig.

Als erstes Mammut-Projekt, wo auch die W6 echt zu k盲mpfen hatte, testete ich meine Zipfelschlupfm眉tze: zwei Lagen B眉ndchen, zwei lagen doppelter, dicker Wollfleece. Also insgesamt 6 Lagen Stoff. Man sieht, dass die L460 gek盲mpft hat, aber die Naht ist bis auf wenige Hunzer ist deutlich sauberer als die der W6 (die ich euch lieber nicht zeige). Aber das spielt ja hier zum Gl眉ck nicht so die Rolle, verschwindet eh im Inneren, kann ich mit leben.

img_1631

Dann habe ich mir ganz d眉nne Webware (wie nennt man denn so fast seidiges Gewebe?) vorgenommen, nat眉rlich einlagig. Die rei脽t schon, wenn man sie nur mit etwas zu rauen Fingern anfasst. Die W6 war damals gescheitert beim S盲umen und ich habs mit dem Rollsaum-Fu脽 an der Pfaff probiert. Der Pikotstich mit nur einer Nadel der L460 kann sich sehen lassen – ganz sauber und gleichm盲ssig. Da hilft dann wohl auch die mtc-Fadenkontrolle, damit der Stoff „nicht zusammen gequetscht wird“.

馃攷 Was ist das genau? Folgendes sagt das Handbuch der Bernina L460 dazu:

„mtc-Fadenkontrolle – Micro Thread Control

Mit der mtc-Fadenkontrolle kann die Greiferfadenmenge durch ein einfaches Bet盲tigen eines Drehknopfes eingestellt werden. 脺ber die Kante vorstehende Fadenschlingen k枚nnen auf diese Weise vermieden werden. Es entstehen professionelle N盲hte und Kantenabschl眉sse mit wenig Aufwand. Bei den meisten Overlock-Modellen wird die Schnittbreite und eine der beiden Greiferspannungen ge盲ndert, damit die Stiche sch枚n an der Kante liegen. Mit der einfach zu bedienenden mtc-Fadenkontrolle brauchen keine solchen Mehrfachanpassungen mehr vorgenommen zu werden. […] Mit der mtc-Fadenkontrolle kann die Stichzunge um +/-2 mm verschoben werden und damit unterschiedliche Stoffdicken ausgleichen. Es k枚nnen so auch Spezialeffekte erzielt werden, indem man die Ober- und Untergreiferf盲den an der Stoffschnittkante aufeinander treffen l盲sst.“

img_63015

An der Frontseite befindet sich ein Drehrad, mit dem man das Messer und damit die Schnittbreite zwischen 3 und 9 mm w盲hrend des N盲hens ver盲ndern kann. Empfohlen wird eine Breite von 6mm (siehe kleines schwarzes Dreieck). Die Stichl盲nge kann zwischen zwischen 0,8 und 4 mm variiert werden.

Zu guter Letzt habe ich noch Feincord mit Futterstoff vers盲ubert, dazwischen eine Lage H盲kelband. Ganz saubere, akkurate Stiche.

img_3590

F眉r besonders elastische 2- oder 3-Faden-N盲hte wird eine Obergreiferabdeckung mitgeliefert. Das kleine „Ger盲t“ mit dem wei脽en Kopf wird auf den nicht eingef盲delten Obergreifer gesteckt, damit bleibt der Faden des Untergreifers am Obergreifer h盲ngen und nur dieser umschlingt den Stoff. Dazu sp盲ter mal mehr.

img_63021

Mit dem mitgelieferten Standard-Fu脽 kann man auch Gummiband bis zu einer Breite von 4mm ann盲hen.

img_63023

馃攷 Fazit

Was unterscheidet die Bernina L460 von anderen Overlock-Maschinen (also in dem Falle mal zur W6)?
  • Fu脽pedal: Ein kurzer Tritt mit der Ferse, die Nadel geht runter und stoppt. Ein weiterer Tritt mit der Ferse und die Nadel wechselt in die h枚chste Position.
  • Absolute Kontrolle 眉ber die Geschwindigkeit: N盲hen Stich f眉r Stich m枚glich.
  • Das Messer kann w盲hrend des N盲hens nach links und rechts ver盲ndert werden.
  • Stichbreite und Stichl盲nge sind somit w盲hrend des N盲hens ver盲nderbar.
  • mtc: Eine sinnvolle Erg盲nzung, um schnell und einfach die Fadenmenge zu regulieren, ohne Fadenspannungen anpassen zu m眉ssen.
  • Kniehebel: Endlich H盲nde frei zum N盲hgut unter den N盲hfu脽 f盲deln.
  • N盲hfu脽druck: Das Drehrad ist mit Werte von XL (Extra Leicht) bis XH f眉r Extra hoch beschriftet.
  • Rollsaumschieber kann ebenfalls w盲hrend des N盲hens zur眉ckgezogen werden, ohne das Geh盲use zu 枚ffnen.

Das sind eine Menge nennenswerte Vorteile gegen眉ber der W6. Aber das Wichtigste, was sich schlecht in Worte fassen l盲sst, ist das N盲hen an sich. Ich vergleiche N盲hmaschinen gern mal mit Autos: die W6 ist dann vielleicht ein VW Polo – ein vern眉nftiges, robustes Maschinchen, das einen gut von A nach B bringt. Klar, es klappert ein bisschen, hier und da. Aber es geht auch nicht so schnell was kaputt, weil ja auch nicht so viel Elektronik verbaut ist. Aber es macht sein Ding, egal was man einstellt, das Maschinchen robottet. Und die Bernina L460 ist dann vielleicht der Audi Q5. Das ist ein ganz anderes Fahrgef眉hl, die Technik nimmt dir Entscheidungen ab. Es h枚rt sich anders an, es f眉hlt sich anders an. Es sieht anders aus, besser, qualitativ hochwertiger, ordentlicher, sauberer. Aber am Ende ist es auch nur ein Auto f眉r ordentlich mehr Geld.

Ich liebe die Bernina und w眉rde sie nicht wieder hergeben. Aber ich habe auch f眉nf Jahre sehr gern mit der W6 gen盲ht.

* Dieser Blogpost enth盲lt Werbung, aber er spiegelt meine eigene, unabh盲ngige Meinung wider. 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken